Wir über uns

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Homepage,

Ihr Interesse am „Literaturclub der Frauen aus aller Welt e.V.“ freut mich und ich begrüße Sie herzlich. Unser Literaturclub ist ein Begegnungsort für schreibende Frauen aus aller Welt. Überwiegend Frauen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die aber Deutsch als ihre Literatursprache gewählt haben.

Eine schriftstellerisch aktive Frau kann sich in unserem Verein weiter entfalten: Wir arbeiten an der Analyse unserer Texte, zusammen mit professionellen Lektoren oder Lektorinnen, und sie kann durch uns ihre Arbeiten über gemeinsame Lesungen und Publikationen der Öffentlichkeit präsentieren. Der öffentliche Austausch ist uns wichtig. Mit unserem literarischen Schaffen leisten wir nicht nur einen Beitrag zur Völkerverständigung und Integration, die entstandenen Geschichten sind so auch ein Teil der jüngsten deutschen Geschichte, der Gegenwart und der Zukunft. Neben Texten über die Erfahrung mit Migration, schreiben wir selbstverständlich auch über alle anderen Themen, die Menschen bewegen. Die Diversität ist uns in jeglicher Form wichtig.

Wir treffen uns zu monatlichen Sitzungen, um gemeinsam an unseren Texten zu arbeiten. Neben unseren Lesungen und Publikationen wirken wir auch an kulturellen Projekten wie dem hessenweiten Tag für die Literatur, der Immigrationsbuchmesse Frankfurt und den Interkulturellen Wochen mit.

Wir treffen uns jeden zweiten Mittwoch im Monat in den Frauenbetrieben e.V., Hamburger Allee 96, 60486 Frankfurt. Im Oktober ist es der dritte Mittwoch im Monat und im Juli haben wir Sommerpause.

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft oder Einladung zur Lesung kontaktieren Sie uns bitte per Email.

Ihre

Tamara Labas
Vorsitzende

Und das sind wir:

Gruppenfoto der Frankfurterinnen

Etwas Geschichte …

Die Ursprünge des Literaturclubs reichen in das Jahr 1997 zurück. Die iranische Schriftstellerin Shirin Kumm bot eine Schreibwerkstatt für Migrantinnen, die sich die Deutsche Sprache als Literatursprache erobern wollten, im Frankfurter Verein BERAMI an.
Schreibanreize wurden formuliert und 1999 erschien die erste Anthologie „bunt & bündig“ im Glaré-Verlag.

Vier Jahre später gründete Shirin Kumm einen nicht eingetragenen Verein, der ursprünglich „Schreiblustige Frauen vom Mainkai“ heißen sollte. Neue Mitglieder kamen hinzu. 2005 erschien die zweite Anthologie „Von fernen Gefühlen und Orten“, ebenfalls im Glaré-Verlag. Nach Shirin Kumms Ausscheiden übernahmen Andrea Nispel und Venera Tirreno die Leitung. In dieser Zeit wurde ein eingetragener Verein gegründet. Im Dezember 2008 wurde Dr. Susanne Czuba-Konrad zur Vorsitzenden gewählt, sowie Venera Tirreno, Lori Tengler und Tamara Labas für den übrigen Vorstand. 2010 erschien die dritte Anthologie „Wortwandlerinnen“ im Verlag Brandes & Apsel. Seit 2014 wird der Verein von Tamara Labas, Venera Tirreno, Reha Horn (bis 2017) und Sema Yilmazer (ab 2017) geleitet. Die vierte Anthologie „Die Frankfurterinnen“ ist im August 2015 im Größenwahn Verlag erschienen. Die fünfte Anthologie „Die Frankfurterinnen 2“ wir voraussichtlich im Januar 2018 ebenfalls im Größenwahn Verlag erscheinen.